top nach oben

veranstaltungen

Seminar Atelierschule

Programm September 2022 bis Mai 2023

 

Nächste Veranstaltungen:

 

Donnerstag, 9.03.2023, 19:30 Uhr

 

Die pädagogische Förderung des Willens im Jugendalter und ihre Rahmenbedingungen

 Öffentlicher Vortrag von Prof. Dr. Dirk Rohde / Prof. Dr. Michael Zech

  

Prof. Dr. Dirk Rohde, *1956 in Oldenburg, Studium der Biologie, Chemie, Ethnologie, Pädagogik. Promotion: „Was heißt ‚lebendiger‘ Unterricht?“ sowie Habilitation: „Waldorfschulen und das Landesabitur“, beides an der Philipps-Universität Marburg. Seit 1988 Oberstufenlehrer an der FWS Marburg. Seit 1992 Dozent für Waldorfpädagogik in der Lehrer*innenbildung im In- und Ausland; seit 2003 Lehrbeauftragter im FB Erziehungswissenschaften der Universität Marburg, seit 2013 Fachreferent für Bildungspolitik der LAG der FWS Hessen, seit 2022 Honorarprofessur für Erziehungswissenschaft und Waldorfpädagogik am FB Bildungswissenschaft der Alanus Hochschule.

 

Prof. Dr. Michael Zech, *1957 in München. Waldorflehrer, seit 1992 national und international Dozent für Waldorfpädagogik, Geschichte und Literatur. Seit 1998 Beirat der Pädagogischen Forschungsstelle im Bund der Freien Waldorfschulen. 2001–2006 Geschäftsführer und Schulberater für die Internationale Assoziation für Waldorfpädagogik in Mittel- und Osteuropa (IAO). Ab 2006 leitend am Lehrerseminar für Waldorfpädagogik in Kassel. Seit 2009 Mitglied im Haager Kreis, der Internationalen Konferenz der waldorfpädagogischen Bewegung. 2012 Promotion über Geschichtsunterricht an Waldorfschulen an der Georg-August-Universität in Göttingen. 2013 Juniorprofessor für Didaktik der Geschichte, 2018 Professor für Kulturwissenschaften und ihre Didaktik an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Bonn/Alfter. Leiter des kulturwissenschaftlichen Bereichs des An-Instituts für Fachdidaktik in Kassel.

 

 

Donnerstag, 9.03.2023, 14–18:30 Uhr

& Freitag, 10.03.2023, 9–16:30 Uhr

 

Waldorfpädagogische Aspekte zur Willenserziehung im Jugendalter

Seminaristischer Workshop mit Prof. Dr. Dirk Rohde und Prof. Dr. Michael Zech

 

Prof. Dr. Dirk Rohde, *1956 in Oldenburg, Studium der Biologie, Chemie, Ethnologie, Pädagogik. Promotion: «Was heißt ‚lebendiger‘ Unterricht?» sowie Habilitation: «Waldorfschulen und das Landesabitur», beides an der Philipps-Universität Marburg. Seit 1988 Oberstufenlehrer an der FWS Marburg. Seit 1992 Dozent für Waldorfpädagogik in der Lehrer*innenbildung im In- und Ausland; seit 2003 Lehrbeauftragter im FB Erziehungswissenschaften der Universität Marburg, seit 2013 Fachreferent für Bildungspolitik der LAG der FWS Hessen, seit 2022 Honorarprofessur für Erziehungswissenschaft und Waldorfpädagogik am FB Bildungswissenschaft der Alanus Hochschule.

 

Prof. Dr. Michael Zech, *1957 in München. Waldorflehrer, seit 1992 national und international Dozent für Waldorfpädagogik, Geschichte und Literatur. Seit 1998 Beirat der Pädagogischen Forschungsstelle im Bund der Freien Waldorfschulen. 2001–2006 Geschäftsführer und Schulberater für die Internationale Assoziation für Waldorfpädagogik in Mittel- und Osteuropa (IAO). Ab 2006 leitend am Lehrerseminar für Waldorfpädagogik in Kassel. Seit 2009 Mitglied im Haager Kreis, der Internationalen Konferenz der waldorfpädagogischen Bewegung. 2012 Promotion über Geschichtsunterricht an Waldorfschulen an der Georg-August-Universität in Göttingen. 2013 Juniorprofessor für Didaktik der Geschichte, 2018 Professor für Kulturwissenschaften und ihre Didaktik an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Bonn/Alfter. Leiter des kulturwissenschaftlichen Bereichs des An-Instituts für Fachdidaktik in Kassel.

 

 

Donnerstag, 11.05.2023

19:30 Uhr, grosser Saal

 

Sich fokussieren können: der Wille als Beziehungskraft

Öffentlicher Vortrag von Wilfried Sommer 

 

Wilfried Sommer, *1967, ist an der Schnittstelle von Schule und Hochschule tätig: einerseits als Professor für Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt phänomenologische Unterrichtsmethoden an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter, andererseits als Lehrer für Physik an der Freien Waldorfschule Kassel. Physikdidaktische Arbeitsgebiete: phänomenologische Zugänge zur Optik und performative Dimension des Experiments, wobei sich Theaterwissenschaft und Physik begegnen. In der Bildungstheorie tritt die Rolle des Leibes für kognitive Lehr-Lern-Prozesse hinzu.Er engagiert sich in der Lehrerbildung und pädagogischen Forschung und ist Vorstand im Trägerverein der Kasseler Jugendsymposien.

 

 

Freitag, 12.05.2023, 9–16:30 Uhr

 

Wie gelingt es, in pädagogischen Prozessen den Willen weniger als Umsetzungsinstanz und mehr als Wachstumsvorgang ansprechen?

Workshop mit Wilfried Sommer 

 

Wilfried Sommer, *1967, ist an der Schnittstelle von Schule und Hochschule tätig: einerseits als Professor für Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt phänomenologische Unterrichtsmethoden an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Alfter, andererseits als Lehrer für Physik an der Freien Waldorfschule Kassel. Physikdidaktische Arbeitsgebiete: phänomenologische Zugänge zur Optik und performative Dimension des Experiments, wobei sich Theaterwissenschaft und Physik begegnen. In der Bildungstheorie tritt die Rolle des Leibes für kognitive Lehr-Lern-Prozesse hinzu.Er engagiert sich in der Lehrerbildung und pädagogischen Forschung und ist Vorstand im Trägerverein der Kasseler Jugendsymposien.

 

 

Rückschau:

 

 

Donnerstag, 08.12.2022, 14-16.30 Uhr, Seminarraum

& Samstag, 17.12.2022, 9-16 Uhr, Seminarraum

 

Kommunikations-, Coaching- und Beratungskompetenz

Workshop mit Anja Fehr

für Lehrpersonen und Interessierte

 

Teilnahme: CHF 120

Anmeldung:  Sekretariat

 

Anja Fehr ist Beraterin im psychosozialen Bereich mit eidg. Diplom, selbständig in eigener Praxis tätig und Dozentin an Höheren Fachschulen. Beraterin SGfB, Partner-, Paar- und Familienberaterin IKP, DVNL-Master, Logosynthese-Instructor, Weiterbildungen u.a. in Hypnosystemischen Coaching.

 

 

Freitag, 25.11.2022

9–15:30 Uhr, Seminarraum

 

Was ist der Wille und wie kann ich selbst den Willen bilden?

Workshop mit Tomáš Zdražil

für Lehrpersonen und Interessierte

 

Teilnahme: CHF 100

Anmeldung:  Sekretariat 

 

 

Prof. Dr. Tomáš Zdražil hat Geschichts-, Archiv-, Erziehungswissenschaft und Waldorfpädagogik studiert. Promotion an der Universität Bielefeld mit dem Thema «Gesundheitsförderung und Waldorfpädagogik». Mehrere Jahre Klassen- und Oberstufenlehrer in Tschechien. Aktuell lehrt er am Seminar für Waldorfpädagogik an der Freien Hochschule Stuttgart, wo er das von Tessin-Zentrum für Gesundheit und Pädagogik leitet.

Publikationen u.a.:
Waldorfpädagogik. «…aus Menschenerkenntnis heraus resultierende Liebe zum Menschen…» (2021)
Freie Waldorfschule in Stuttgart 1919–1925. Rudolf Steiner – das Kollegium – die Pädagogik (2019) 
Unterricht und Gesundheit. Quellensammlung aus dem Werk Rudolf Steiners (2006)

 

 

Donnerstag, 24. November 2022

19:30 Uhr, grosser Saal

 

Die Lage der Jugend in der vielfältigen Krise unserer Gesellschaft

Öffentlicher Vortrag von Prof. Dr. Tomáš Zdražil

 

Eintritt CHF 20

 

Prof. Dr. Tomáš Zdražil hat Geschichts-, Archiv-, Erziehungswissenschaft und Waldorfpädagogik studiert. Promotion an der Universität Bielefeld mit dem Thema «Gesundheitsförderung und Waldorfpädagogik». Mehrere Jahre Klassen- und Oberstufenlehrer in Tschechien. Aktuell lehrt er am Seminar für Waldorfpädagogik an der Freien Hochschule Stuttgart, wo er das von Tessin-Zentrum für Gesundheit und Pädagogik leitet.

Publikationen u.a.:
Waldorfpädagogik. «…aus Menschenerkenntnis heraus resultierende Liebe zum Menschen…» (2021)
Freie Waldorfschule in Stuttgart 1919–1925. Rudolf Steiner – das Kollegium – die Pädagogik (2019) 
Unterricht und Gesundheit. Quellensammlung aus dem Werk Rudolf Steiners (2006)

 

 

jeweils am Donnerstag, 17–19 Uhr
am 29.09., 06.10., 27.10., 03.11. und 10.11.2022 

 

Schüler*innen mit psychischen Auffälligkeiten

Weiterbildungskurse Atelierschule an fünf Kursterminen, 
drei seminaristischen Kurse zur Wahl mit:

• Dr. Frank Ruthenbeck, Psychologe und Schulpsychologe
• Georg Saltzwedel, Fachpsychologe und Psychotherapeut
• Dr. med. Michael Seefried / Stefanie Zimmermann, Psychologin

 

Teilnahme: CHF 120

Anmeldung:  Sekretariat 

 

 

Donnerstag, 22.09.2022, ab 14.00 Uhr

und Freitag, 23.09.2022, 9.00–15.30 Uhr

 

Jugendpädagogik und Willensbildung

Eröffnungstagung Seminar Atelierschule

Dozenten: Johannes Greiner, Gerwin Mader/Thomas Stöckli,
Valentin Wember

Eingeladen sind die Lehrpersonen der Zürcher Rudolf Steiner Schulen
und  weitere Interessierte

Besuch ganze Tagung inkl. Abendvortrag: CHF 120

 

Programm
DONNERSTAG, 22. SEPTEMBER 2022
14:00 Begrüssung: Zur Seminareröffnung
14:20 Impulsreferat: Johannes Greiner
15:00 Workshops I (Angebot Workshops: siehe unten)
16:30 – Pause –
17:00 Workshops II
18:30 – Abendessen –
19:30

Das Geheimnis der Willenserziehung: Vier unbekannte Ansätze aus der Erziehungskunst Rudolf Steiners

Öffentlicher Vortrag von Valentin Wember

FREITAG, 23. SEPTEMBER 2022
09:00 Impulsreferat: Thomas Stöckli
09:45 Workshops III
11:00 – Pause –
11:30 Workshops IV
13:00 – Mittagessen –
14:00 Workshops V
15:00 Gemeinsamer Abschluss
15:30 – Schluss –

 

Workshops zur Wahl:
  

Workshop 1: Johannes Greiner

Gesunde Erdung und der Zugriff auf den Willen

Viele junge Menschen fühlen sich in ihrem Körper nicht zu Hause, sie spüren sich oft nicht richtig und verlieren dann auch die Sicherheit, was wahr und was Schein ist. Dabei kann auch die Fähigkeit verloren gehen, den eigenen Willen in Bewegung zu setzen. Selbst Kleinigkeiten können nicht mehr erledigt werden und eine allgemeine Willenspassivität macht sich breit. Dabei kann gerade in solchen Zuständen besonders viel wahrgenommen werden, was sich bis zur kaum ertragbaren Hypersensibilität steigern kann. Warum ist das so? Und was kann uns helfen, uns besser zu erden? Die Fähigkeit, auf den Willen zugreifen zu können, ist davon abhängig, welche Beziehung wir zu dem eigenen Körper aufbauen können.

 

Johannes Greiner, nach dem Studium von Musik und Eurythmie Pianist, Klavierlehrer, Pädagoge, Dozent und Autor. Unterrichtet seit 2011 an Rudolf Steiner Schulen in der Schweiz. Arbeitete viele Jahre im Vorstand der Anthropophischen Gesellschaft in der Schweiz und ist in der Sektion für Redende und Musizierende Künste am Goetheanum tätig.

Buchveröffentlichungen u.a.:

• Die Bedeutung des pädagogischen Blicks. Wie wir Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg begleiten können (2020)
• Das innere Kind und der Quell der Kreativität (2019)
• In Ahrimans Welt. Leben mit Maschinen und Medien (2019)
• Mensch, ich glaube an dich! Terrorismus – ein Erziehungsproblem? (2017)
• Die Spiritualität der Jugend und ihr Schatten (2017)

 

 

Workhop 2: Gerwin Mader / Thomas Stöckli

Triale Bildung – der Weg vom dualen zum trialen Bildungsverständnis bis zum Lebensunternehmer*in


Der Workshop von zwei Dozenten beschäftigt sich mit dem trialen Bildungsverständnis, am Donnerstag mit G. Mader und am Freitag mit Th. Stöckli (mit konkreten Anregungen aus und für die Schulpraxis). Thomas Stöckli hält am Freitag ein Impulsreferat zum Thema: «Jugendpädagogik die Welt heute: Lähmung oder Willenserweckung».

Gerwin Mader, ausgebildeter Elektrotechnik-Ingenieur, Klassen-, Religions- und Turnlehrer an Waldorfschulen. Von 1992 bis 2012 Klassen- und Fachlehrer an der Rudolf Steiner Schule in Salzburg, Mitbegründer der Freien Hofschule Gaisberg und Klassenlehrer an der Paracelsus-Schule Salzburg. Seit 2012 Co-Studienleitung und Praxisleitung an der Akademie für anthroposophische Pädagogik in Dornach (AfaP). Freier Mitarbeiter am Institut für Praxisforschung in der Schweiz und Projektberater an diversen Waldorfschulen im In- und Ausland.

 

Thomas Stöckli, Dr. phil., Erziehungswissenschaftler, langjährige Erfahrung als Mittelschullehrer für Deutsch, Englisch und Philosophie, 20 Jahre Leitung einer Mittelschule auf der Basis des Konzepts des Lebenslernens, Dozent in der Lehrerbildung. Seit 1995 Co-Leitung Akademie für anthroposophische Pädagogik in Dornach (AfaP). Leitung des Instituts für Praxisforschung.

Buchveröffentlichungen u.a.:

• Die neue Jugendpädagogik, 2. Auflage, Institut für Praxisforschung: Download online (externer Link)
• Lebenslernen. Ein zukunftsfähiges Paradigma des Lernens als Antwort auf die Bedürfnisse heutiger Jugendlicher(2011)
• Die Schule am Wildbach. Die Verbindung von Schule und Beruf als Chance für die Zukunft. Jugendberichte, hrsg. von Thomas Stöckli und Rahel Wepfer (1997)

 

 

Workshop 3: Valentin Wember

Die Entfaltung der Willenskräfte. Menschenkundliche Grundlagen und aktuelle Phänomene von Willensstärke und Willensschwäche

In dieser Arbeitsgruppe soll es darum gehen, ein differenziertes Diagnose-Tool und Werkzeuge zur Erfindung individueller und neuer Methoden auf dem Hintergrund anthropologischer Gesetzmässigkeiten zu entwickeln.

 

Valentin Wember ist langjähriger Waldorflehrer in Ober- und Unterstufe. International tätiger Berater in pädagogischen und organisatorischen Fragen.

Buchveröffentlichungen zu den Methoden der Erziehungskunst Rudolf Steiners, u.a.:

• Fünf Dimensionen der Waldorfpädagogik im Werk Rudolf Steiners. Übersichten, Kommentare, Geschichte, Perspektiven (2015)
• Willenserziehung. Sechzig pädagogische Angaben Rudolf Steiners (2014)
• Wille zur Verantwortung. Eine neue Organisationsführung durch Lehrer, Eltern und Schüler an Waldorfschulen (2012).

 

 

Donnerstag, 22.09.2022, 19.30 Uhr, grosser Saal

 

Das Geheimnis der Willenserziehung: vier unbekannte Ansätze aus der Erziehungskunst Rudolf Steiners

Öffentlicher Vortrag von Valentin Wember

 
im Rahmen der Weiterbildungstagung und Eröffnung des Seminars Atelierschule

 

 

Valentin Wember ist langjähriger Waldorflehrer in Ober- und Unterstufe. International tätiger Berater in pädagogischen und organisatorischen Fragen.

Buchveröffentlichungen zu den Methoden der Erziehungskunst Rudolf Steiners, u.a.:
• Fünf Dimensionen der Waldorfpädagogik im Werk Rudolf Steiners. Übersichten, Kommentare, Geschichte, Perspektiven (2015)
• Willenserziehung. Sechzig pädagogische Angaben Rudolf Steiners (2014)
• Wille zur Verantwortung. Eine neue Organisationsführung durch Lehrer, Eltern und Schüler an Waldorfschulen (2012).